Meyer Logistik nimmt „Geweih-Lkw“ in Betrieb

Meyer Logistik nimmt „Geweih-Lkw“ in Betrieb

Sprache

Was sich vor wenigen Wochen noch wie Zukunftsmusik anhörte, wurde in diesen Tagen zur Realität: Die geräuscharme und emissionsfreie Belieferung von Supermärkten in Innenstadtbereichen mit einem Oberleitungs-Lkw. Zumindest für die beiden Kollegen Oli Rabsch und Arkadiusz Bialowas aus der Region Mitte. Sie wurden ausgewählt, um im Rahmen eines Pilot-Projekts einen der begehrten Sattelzug-Hybriden des Premiumherstellers Scania zu fahren, die derzeit noch in Einzelanfertigung hergestellt werden.

Gründliche Einweisung erforderlich

Doch ohne Fleiß kein Preis. Bevor sie das Fahrzeug übernehmen, ist eine gründliche Einweisung erforderlich. Tore Jansson, der Fahrzeugverantwortliche bei Scania hat sich einen ganzen Tag Zeit genommen, um die beiden über die neue Technik aufzuklären. Er bringt ungewohnte Anzeigeelemente zur Sprache und geht auf die Durchführung der obligatorischen Abfahrtkontrolle ein, bei der nun ein weiteres Element zu überprüfen ist: der Pantograph auf dem Dach, wie das „Geweih“ genannt wird. Über diesen wird nämlich während der Fahrt auf der vor kurzen auf der A5 zwischen Frankfurt und Darmstadt eröffneten Teststrecke (LM aktuell berichtete) der Akku aufgeladen.

 

Ausreichende Reichweite

Im Anschluss daran geht es auf die Strecke – Rabsch und Bialowas können es kaum erwarten. Als sie den E-Highway erreichen, erkennt das der Scania automatisch und zeigt es an. Nun heißt es, den Pantographen auszufahren und die Spur zu halten – das müssen die Kollegen hinterm Steuer derzeit noch selbst. Ist der Akku voll geladen, kann das Testfahrzeug damit je nach Anhängelast und Streckenbeschaffenheit rund 10 km vollelektrisch fahren. Was sich gar nicht so viel anhört, reicht für den Testbetrieb allemal – die emissionsfreie Warenanlieferung in Umweltzonen ist jederzeit möglich. Da der Streckenabschnitt des E-Highway bei den Touren ab Mörfelden täglich mehrmals befahren wird, ist stetiges Aufladen garantiert.

Sollte das Modell später einmal in Serie gehen, plant das Unternehmen eine Ausweitung der Reichweite. Ob es soweit kommen wird, hängt ganz entscheidend von den Ergebnissen ab, die der jetzt begonnene Feldversuch liefert. Das Interesse an der neuen Technik ist jedenfalls groß, wie auch der vor kurzem im ZDF ausgestrahlte Beitrag zeigt: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-in-deutschland/testfahrt-auf-dem-e-highway-100.html?fbclid=IwAR3VyrE4ZgwSXNt27BIfzZIoUBgKn7VGrzXkVm8SWxU1H5i30xGlaHh80bQ Und Rabsch und Bialowas sind ziemlich stolz darauf, an der Weiterentwicklung an ganz entscheidender Stelle mitzuwirken. Was sie in den nächsten Wochen mit ihrem Plug-In-Hybriden erleben, darüber werden wir berichten.

Artikel teilen

Nach oben

Ähnliche Artikel